Infobox

28. Februar 2018

Ein Unglück kommt selten allein - das Jahr beginnt mit einer neuen Katastrophe - extremer Kälteeinbruch in Bangladesch

Noch sind die Folgen der Jahrhundertflut von 2017 nicht ganz überwunden, da kommt schon die nächste Katastrophe.

Seit 40 Jahren war es im Winter nicht mehr so kalt. Normalerweise ist der Winter dort wie bei uns ein kühler Herbst. Eine Strickjacke oder ein Schultertuch reicht meistens aus, um nicht zu frieren. Derzeit liegen die Temperaturen nur bei 2,5°C.

Die Hütten und Häuser sind nicht beheizt, die Kinder haben keine warme Kleidung. Sie frieren in ihren leichten T-Shirts oder Kleidchen erbärmlich.

Seit 2 Tagen läuft unsere Nothilfe an: Warme Decken - soweit auf dem Markt noch erhältlich - warme Jacken und Pullis werden von unseren Helfern vor Ort gekauft und an die am meisten bedürftigen verteilt.

In der Suppenküche von Mati - sonst 1x wöchentlich betrieben -  ist nun täglich eine warme Mahlzeit erhältlich.

Medizineinsätze in den weit abgelegenen Dörfern mit Ausgabe von Medikamenten werden vorbereitet.

Jetzt ist die Brücke balingen-Bangladesch wieder der Strohhalm für viele!

 Wir bitten in der Bevölkerung um Mithilfe. Spenden mit dem Stichwort "Kältehilfe" werden ungeschmälert an Mati in Bangladesch weitergeleitet. unterstützt werden wir von der örtlichen Presse:

http://www.zak.de/artikel/details/402757/Balingen-Nach-der-Flut-kommt-die-Kaelte

 Rückfragen werden gerne beantwortet; bitte per mail an post@giselahospital.de oder unter 07433/5840

 

Januar 2018

13. Januar 2018

Ein neues Jahr mit neuen Herausforderungen

Mit Mati - unserem Partner vor Ort - werden wir die Zukunft meistern

Mögen Sie gesund bleiben und auf Ihren Wegen allzeit behütet werden!

Auch im neuen Jahr werden wir unser bewährtes Konzept beibehalten: ein solide konzipiertes Langzeitkonzept zur medizinischen Versorgung der Menschen in unserem Projektgebiet wird umrahmt von einzelnen  Aktionen zur Soforthilfe, Bildungsmaßnahmen, persönlichen Einsätzen aus Deutschland.

Langfristiges Ziel ist der Ausbau der  Patientenversorgung und die Ausbildung der Gesundheitshelfer im medizinischen Kompetenzzentrum Huzurikanda . Dazu erforderlich sein werden mehrere Einsätze von Ärzten und Optikern aus Deutschland  in Huzurikanda ebenso wie bauliche Erweiterungen des Zentrums.

Wie bisher gehen wir dabei Schritt für Schritt vor. Nur was sicher zu finanzieren ist, wird in Angriff genommen werden können. Dabei bitten wir um alle erdenkliche Unterstützung aus der Bevölkerung, da wir durch den direkten Einsatz vor Ort von Mati unseren verwaltungsaufwand deutlich unter 5% halten können .

Es ist ein Projekt, das Sie  direkt mit den Menschen dort verbindet!

Sie erhalten unmittelbar Einblick in die Verwendung der Mittel.

Dezember 2017

28. Dezember 2017

Ein Licht geht uns auf in der Dunkelheit

Zeit des Wartens und der Vorfreude

Am 28.Dezember 2017 berichtet auch der Schwarzwälderbote:  https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.balingen-saatgut-und-huehner-gegen-die-not.466d234c-80ab-4f2d-8019-571bfb4093a7.html über die Freude der Menschen, den wir helfen konnten mit unsere Spontanhilfe während und nach der großen Flut.

 

 Am 22. Dezember 2017  berichtet der Zollernalbkurier über das großartige Ergebnis unserer Flutnothilfe, die von September bis zum 24. Dezember noch läuft. http://www.zak.de/artikel/details/400971 

 

Am 2./3. Dezember 2017  begannen wir die Vorweihnachtszeit mit unserem Stand auf dem Balinger Christkindlesmarkt.

Mit Produkten von Mati, hergestellt in den eigenen Ausbildungswerkstätten, und den schon weit bekannten Engelchen, hier von uns gefertigt mit einer echten Meereszuchtperle aus Bangladesch, sowie köstlichen Tee aus Bangladesch und selbstgebackenen Plätzchen,  erreichten wir die Herzen zahlreicher Besucher.

Wer unsere Schatzkammer in unseren Geschäftsräumen in der Schlossstr. 3 in 72336 Balingen besuchen möchte, ist herzlich willkommen,. Bitte vorher telefonische Absprache oder Anmeldung per Mail .

Alle von unseren Mitgliedern in Handarbeit gefertigten Artikel zugunsten von unserem Projekt sind für eine Spende erhältlich solange der Vorrat reicht.

Pfannenwender und Einkaufstaschen werden in den Mati eigenen Lehr-Werkstätten gefertigt. Mit dem Erlös werden die Ausbildungsprogramme finanziert.

November 2017

30. November 2017

Ein golderner Herbst brachte reiche Ernte

Augenambulanz in Huzurikanda eröffnet

Anfang November 2017 kam unser Augenarzt von seinem ersten Einsatz in Huzurikanda zurück. Er berichtet über unglaublich große Mengen an Patienten in den Eyecamps, die dankbar die Möglichkeit einer augenärztlichen Untersuchung wahrnahmen.

100 dieser Patienten konnten noch während seines Einsatzes im Partnerhospital BNSB Eye Hospital in Mymensingh erfolgreich operiert werden. In Kürze können dank unserer mitgebrachten Spenden weitere 100 Patienten operiert werden. 

Helfen können und zu sehen, dass unsere Hilfe direkt ankommt und erwünscht ist, ist ein kostbares Geschenk an uns zurück.

 

Gemeinsam feiern verbindet Menschen

Am 21.Oktober 2017 waren wir eingeladen bei der Bäckerei Koch in Balingen-Engstlatt zur "Nacht des Backens" . Wie wird unser tägliches Brot hergestellt? Führungen und Spiele waren  der Renner.

Wie bereits letztes Jahr unterstützte uns die Bäckerei mit dem Erlös für unsere Arbeit für Menschen auf beiden Seiten der Brücke Balingen-Bangladesch.

Herzlichen Dank!

Dankbarkeit ist die Erinnerung des Herzens!

 

Am 8. Oktober 2017 fand im Kulturbahnhof in Balingen ein wundervoller zauberhafter Nachmittag als Benefizveranstaltung für die Brücke Balingen Bangladesch statt .

Wir danken den Künstlern für Ihre unterhaltsame Show. Dem Zauberer Karl Geiselhart aus Bisingen, den Musikern Sammy und Nataly aus Zagreb und unserem "Poeten" Johannes Nickol aus Balingen ganz herzlich.

Wer für eigene Veranstaltungen Kontakt mit dem Zauberer Karl Geiselhart und Sammy aufnehmen möchte, kann sich gerne an mich wenden.

Presse: http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.balingen-stilecht-aus-dem-zylinder-fliegt-eine-taube.0a036cdc-72a1-4fe6-b06c-4420b0b35be7.html

September/Oktober 2017

31. Oktober 2017

Fluthilfe greift - Hoffnung kehrt ein

Die im August gestartete Nothilfeaktion des Fördervereins Brücke Balingen-Bangladesch ist bereits erfolgreich angekommen!

Durch eine beispiellose gemeinsame Anstrengung gelang es unserem Netzwerk von privaten Spenden, Geschäftsleuten und anderen Organisationen, die Mittel aufzubringen so rechtzeitig aufzubringen, dass noch während der Flut erste Notrationen mit Reis und Linsen an die Flutopfer verteilt werden konnten.

 

Nachdem jetzt das Wasser zurückgegangen ist, kann wieder mit der Bestellung der Felder begonnen werden. Wir tragen unseren Teil  bei mit der Ausgabe von Saatgutpaketen an die Kleinbauern sowie je einem Legehuhn für die Schüler der Mati-Schule und einigen extrem schwer betroffenen alleinstehenden Frauen.

Außerdem finanzieren wir medizinische Versorgung durch Besuche in den Dörfern.

 

Ausführlich berichten wir darüber mit Bildern auf dieser Seite. Bitte klicken Sie auf die beiden Button "Bilder" und "Huzurikanda"  rechts oben .

 

Nachdem in dieser Region sonst keine andere Organisation tätig ist und auch die Regierung für die Kleinbauern keine Wiederaufbauhilfe leisten kann, sind wir besonders gefordert.

Unser Förderverein leitet alle Spenden mit dem Vermerk Fluthilfe2017 garantiert zu 100% an Mati weiter, die die Verteilung vor Ort vornehmen . Wir danken den vorbildlichen Helfern und der Einsatzleitung von Mati unter Lenen Rahaman ganz besonders.

 

Inzwischen ist beinahe die Hälfte der Summe beisammen, die wir für die Opfer in unserer Projektregion geplant haben. Bis Weihnachten läuft unsere Aktion und wir hoffen noch auf viele, die mitmachen wollen. Unser Ziel ist, die Marke von 60.000€ zu erreichen.

 Herzlichen Dank für jede Gabe!

 

 

Medizinisches Kompetenzzentrum Huzurikand eröffnet während einer Jahrundertflut

Erster Senior-Expert-Einsatz in Huzurikanda wird überrascht von stärksten Monsunregenfällen

 

Wie geplant brach im August untere Optikermeisterin zur Einrichtung der Optikerwerkstatt und der ersten Schulungseinheit von jungen Optikern in dem neu renovierten Gebäude in Huzurikanda auf.

Sie traf auf eine hochmotivierte Gruppe junger Menschen und ein wunderbar renoviertes Gebäude an.

Die Schulung war sehr erfolgreich. Individuelle Brillen nach Rezept können jetzt von den frischgebackenen Optiker-Schülern gefertigt werden - und dies  zu einem bezahlbaren Betrag auch von den Ärmsten.

 

Kurz nach ihrer Ankunft wurde unser Team überrascht durch die  verheerenden Monsunregenfälle, die in ganz Asien  eine katastrophale Überschwemmung verursachten. Besonders traf dies unsere Kleinbauern in unserem Projektgebiet .

 

Unserem Einsatzteam  bot sich eine katastrophale Situation .

Wo eigentlich Reisfelder sein sollten, fand sich überall nur Wasser .Unser Zentrum wurde gerade noch vom Wasser verschont.  Das Zentrum ist jedoch nur per Boot erreichbar. Die ganzen Felder und teilweise die Hütten wurden überschwemmt.

 

Die Kleinbauern, die im Juli/Anfang August Reis für ihren Eigenbedarf angepflanzt haben, stehen vor dem Nichts. Alles ist überflutet. Die ganze Ernte ist vernichtet. Und wenn das Wasser zurückgeht, fehlt den meisten Menschen das Geld neues Saatgut oder neue Tiere zu kaufen. Mache hatten sogar mit Kleinkrediten die Reispflanzen gekauft und wissen jetzt nicht, von was sie leben sollen und wie neues Saatgut besorgt werden kann. Vom Staat ist keine Wiederaufbauhilfe zu erwarten.

 

Die Brücke Balingen-Bangladesch startete spontan eine Spendenaktion, um 200 Kleinbauern in unserem Projektgebiet mit Saatgut für Reis, Linsen, Kartoffeln und Gemüse den Wiederaufbau zu ermöglichen. Schüler der Mati-Schule und besonders stark betroffene Familien erhalten zusätzlich je 1 Legehuhn, um so die Ernährung zu verbessern.

Ergänzt wird dieses Nothilfeprojekt durch medizinische Einsätze in den betroffenen Dörfern.

 

Unter dem Stichwort Flut2017 erreichen bis Weihnachten Ihre Spenden auf die Spendenkonten des Fördervereins die betroffenen Bauern und Schüler in voller Höhe. Die Menschen werden es Ihnen danken.

Wir vom Förderverein sagen ein herzliches Vergelt´s Gott!

 

Presse:

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.balingen-wasser-wo-reisfelder-sein-sollten.3eb95d84-1c5c-4cd1-8995-e59c17e1042e.html

http://www.swp.de/hechingen/lokales/zollernalbkreis/hilferuf-aus-huzurikanda_-_das-wasser-steht-ueberall_-15618542.html

 

 

Juni 2017

28. Juni 2017

Vorbereitungstreffen in Balingen

Am 27.Juni 2017 fand in Balingen die Einsatzbesprechung für den Start des medizinischen Kompetenzzentrums "Huzurikanda" mit allen Beteiligten statt: Am weitesten angereist waren die die Organisatoren von Mati -Lenen und Andrea Rahaman aus Mymensingh in Bangladesch. aus Hamburg kam unser Augenarzt, aus Düsseldorf unsere Optikermeisterin mit ihrem Gatten, aus Traunstein der Ingenieur jakop Rechtl zur Übergabe und Einweisung  des mobilen Augenoperationsmikroskops, das wir von der Stiftung "Ein Herz für Kinder"  erhalten.

Einsatzpläne, Einsatzzeiten und die notwendigen vertraglichen Vereinbarungen mit Mati wurden von dem Team in einer großartigen Teamarbeit erarbeitet.

Derzeit laufen Einkäufe und Mobiliaranfertigung in Bangladesch, im August ist der Startschuß für die Optikerwerstatt und der Beginn der Optikerausbildung. Im September/Oktober dann Beginn der Augenambulanz und erste Schulungen durch unseren Augenarzt.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Am Abend berichtete im Kulturbahnhof in Balingen Andrea Rahaman in einem öffentlichen Vortrag  mit dem Titel "Leben und Arbeiten am Brahmaputra"  von ihrer Arbeit und stellte unser gemeinsam geplantes Projekt vor.

Musikalisch umrahmt wurde das Ganze vom Saxophon-Ensemble der Jugendmusikschule Balingen.

Es war wunderbar! Allen ein herzliches vergelt`s Gott!

Neues Projekt des Fördervereins in der Öffentlickeit

User Projekt im Ärzteblatt Baden-Württemberg Heft6/2017  http://www.aerzteblatt-bw.de/

Auf Seite 24 Bericht über die aktuellen vorhaben und Einladung für Freiwillige.

Wir brauchen neben Förderern und Spendern für die nötigen finanziellen Mittel vor allem auch Ärzte, Medizinstudenten, Optiker, Lehrere und die Menschen, die sich zur Entwicklung ihrer eigenen Führungs- und Sozialkompetenz entschließen, zusammen mit dem Team von Mati sich für die Ärmsten der Armen im dortigen Überschwenngungsgebiet des Brahmaputra eine Zeit lang einen Beitrag zu leisten.

Einsatzbedingungen und weitere Details sind zu erfahren über de4n Förderverein oder direkt auf der Seite von Mati www.matibangladesh.org

 

Toller Artikel auch im Schwarzwälder Bote -  bitte lesen !

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.balingen-neuer-hoffnungsschimmer-fuer-die-aermsten-der-armen.15342f40-d772-4ebd-8049-c5dc02aa109d.html 

Aktuell

  • Aufbau einer Optikerwerkstatt und der neuen augenärztlichen Basisstation Huzurikanda. Von dort aus werden Dörfer in der  ganz im Norden von Bangladesch gelegene ländliche Region gestartet. Bisher gibt keine  Aktivitäten von anderen Hilfsorganisationen  in dieser Region. Einheimische Ärzte wollen dort nicht abeiten. Die Stadt bietet ihnen wesentlich mehr an Einkommen und Lebensstandard.
  • Schule statt Heirat! Ashar Alo zu Deutsch Hoffnungsschimmer - ein Schulförderprogramm von Mati, das wir unterstützen, um weitere Paten zu finden.
  • Der Förderverein beteiligt sich selbst an dem seit Jahren erfolgreichen Schulpatenschafts-Programm "Ashar Alo" von Mati  mit 2 Patenschaften, die wir gemeinsam  über den Verein finanzieren. Ausserdem vermitteln wir auf Wunsch auch über den Förderverein den Kontakt zu  Mati. 
  • Mit 145 € pro Jahr geben wir so einem Kind ein Stück Kindheit für diese Zeit.